Claudia Sárkány

Speaker – Claudia Sárkány

Die Regisseurin wird am 4.9. bei Scheitern darüber sprechen, warum Scheitern ein zentrales Motiv ihrer Arbeiten ist. Ihre Charaktere sind Mutige, die mit naivem Optimismus entgegen aller Widrigkeiten und Verletzungen ihre Träume verwirklichen wollen – ohne dabei zu verzweifeln. Als junge Filmschaffende kennt Sárkány die Angst vor Absagen und Niederlagen aus eigener Erfahrung. Trotzdem findet sie, dass jeder Rückschlag die Chance für einen Neuanfang und eine mitreißende Geschichte bietet. Graffito, einer ihrer Protagonisten, wandert nach New York aus, weil in Deutschland keiner Interesse an ihm hat. Im Kurzfilm „Cristina“ spielt Sárkány eine kellnernde, erfolglose Sängerin, die auf einen Durchbruch hofft und darauf hinarbeitet.

Ihre Geschichten sollen Mut machen und zeigen, dass wir nicht allein sind mit unseren Zweifeln und Ängsten.

Sárkánys aktuelles Projekt ist eine Dokumentation über das Scheitern der Ehe. Die Filmemacherin ist selbst Scheidungskind, weshalb sie in ihrem neuen Werk einen persönlichen Blick auf das Scheitern zulässt. Sie spricht mit frisch verheirateten Paaren über ihre Beweggründe auch mit Blick auf die Tatsache, dass viele Ehen in die Brüche gehen und interviewt eine Künstlerin, die sich selbst das Jawort gab.

Ihre Geschichten sollen Mut machen und zeigen, dass wir nicht allein sind mit unseren Zweifeln und Ängsten. Das passt natürlich hervorragend zu unserer Konferenz! Deshalb freuen wir uns ganz besonders auf eine spannende Diskussion mit Claudia Sárkány und ihren Blick auf die Vielseitigkeit des Scheiterns.

Schöner scheitern Die spannendsten Kinohelden sind nicht die Gewinner

  • Main-Stage
  • Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin
  • Sonntag, 4. September 2016
  • 11:30